LE PAYS DES AUTRES/F/D/E


Il semble que la tradition de boire du café au Maroque appartienne aux hommes! Es scheint, dass die Tradition des Kaffeetrinkens den Männern gehört! It seems that the tradition of having a cup of coffee belongs to the men! Sembra che la tradizione di bere del caffè appartien agli uomini!

Car j’ai lu ce livre en français, je vous le voudrais présenter tout d’abord dans cette langue.

J’aimerais vous présenter cette saga familiale qui est impossible à lâcher à cause du suspense que l’écrivaine française, ou plus précisément alsacienne, d’origine marocaine, réussit à créer par les multiples facettes de la vie. Cela aide certainement à ouvrir le livre de l’histoire de ses pays entre 1944-1956 et nous fait mieux prendre conscience de la polyphonie ou des nombreux espoirs insatisfaits, des difficultés et des déceptions ainsi que des avantages de la cohabitation de diverses cultures, religions et langues, car cela peut aussi nous conduire à un esprit plus éclairé !

Aïcha, l’intelligente, solitaire e angoissée fille d’Amin, l’ancien combattant des Français, qui revient dans son pays pour cultiver sa terre avec Mathilda, sa femme non musulmane, pleine de vie, est comparée à un oranger sur lequel son père a greffé une branche de citronnier ! L’écrivaine réussit à nous faire souffrir avec les personnes concernées et, pour moi, surtout avec les femmes, qui ne sont pas acceptées par la société ou ne sont pas subordonnées ou ne se comportent pas comme prévu.

Slimani est capable de raconter de façon si vivante et captivante les différents membres de la famille ou simplement les amis que nous nous sentons avec les personnages, même si parfois il est difficile pour les gens de l’ouest /nous, de comprendre leur comportement, car il ne correspond pas forcément au nôtre ! Pour moi, c’est souvent exactement ce revers de la médaille qui me pousse à me poser de nombreuses questions sur moi-même, ou plus précisément, sur mon appartenance à la culture dans laquelle nous avons choisi de vivre, ou sur la colonisation en genéral ou du Maroc et la violence qui a lieu pendant et la décolonisation qui porte le pays à la liberté.

Que peut-on faire du pavot?/What can we produce with poppy?

I would like to present you this, for me, unputdownable and various layered family saga, written by a French, or more precisely Alsatian writer with Moroccan roots. This certainly helps in opening the book of her countries’ histories between 1944-1956 and makes us better aware of the polyphony or the many unsatisfied hopes, difficulties and disappointments as well as of the advantages of various cultures, religions and languages living together, because it may us all also lead to a more enlightened spirit!
Aïcha, the clever, solitary and anxious daughter of Amin, the ex-fighter for the French, who comes back to his country in order cultivate his land and Mathilda, his not Moslem wife, full of life, is compared to an orange tree on which her father has grafted a branch from a lemon tree! The writer succeeds in making us suffer with the people involved and, for me, especially with the females, who are not accepted by the society or do not subordinate or do not behave as expected.
Slimani is able to narrate so lively and grippingly about the various family members or just friends that we feel with the characters even though sometimes it’s difficult for Westerners/us to comprehend their behaviour, because it may not go together with ours! For me it is often time exactly this other side of the medal, which challenges me to ask many questions about myself, or more precisely, about whether I really belong to the different culture, we chose to live in or about colonialization and decolonization, which is under way in this story and, which carries, of course, its portion of violence to independence of Maroc.
Cette photo nous fait voir que l’agriculture est pratiquée même dans le Désert Libyque! Dieses Foto von Martina and Franz Ramsauer, zeigt, dass Landwirtschaft auch in der Lybischen Wüste betrieben wird.This picture shows that agriculture is practised even in the Lybian Desert.

Wieder einmal habe ich ein Buch gelesen, das ich gerne vorstellen möchte und welches man fast nicht mehr aus der Hand geben kann, solange man es nicht zu Ende gelesen hat! Und zwar handelt sich hier um « Das Land der Anderen» von Leïla Slimani.

Es handelt sich hier um eine Familiensage, durch welche uns die französische Schriftstellerin aus dem Elsass mit marokkanischen Wurzeln mehrere Facetten des Lebens zeigt. Diese Geschichte hilft uns gewiss auch einen besseren Zugang zum Geschichtsbuch ihrer Länder zwischen 1944-1956 zu finden und macht uns die Vielseitigkeit, oder bringt uns die vielen unerfüllten Hoffnungen, Schwierigkeiten und Enttäuschungen ins Bewusstsein, sowohl als auch der Vorteile, wenn Menschen verschiedener Kulturen, Religionen und Sprachen zusammenleben, weil uns dies auch zu einer Erweiterung unseres Horizonts führen kann!

Aïcha, die intelligente, einzelgängerische und ängstliche Tochter von Amin, der als Offizier für die Franzosen gegen die deutsche Besatzung kämpfte und darnach zurück in seine Heimat kommt, um sein Land landwirtschaftlich weiterzubringen und seine nicht moslemische und lebenslustige Frau Mathilda, wird mit einem Orangenbaum verglichen, auf welchem ihr Vater den Zweig eines Zitronenbaums gepfropft hat. Die Autorin schafft es uns mit den involvierten Menschen zu leiden, und für mich geschieht das vor allem mit den Frauen, die von der Gesellschaft nicht akzeptiert werden oder sich den Gegebenheiten Vorort nicht unterwerfen.

Slimani schafft es absolut lebhaft und spannend über die verschiedenen Familienmitglieder oder einfach Freunde und deren Verhalten in einer für uns vielleicht fremden und unverständlichen Welt zu erzählen. Für mich ist es oft genau diese andere Seite der Medaille, die mich neugierig macht und ich beginne mir Fragen zu stellen über mich selbst oder genauer gesagt, ob ich wirklich zu der anderen Kultur gehöre, für die wir, mein Mann und ich, uns entschieden haben, zu leben. Natürlich tauchen da auch viele Frage zur Kolonisation und Dekolonisation auf, um die es in diesem Buch auch geht und um die Gewalt, zu der es während des Unabhängigkeitsverlaufes von Marokko demzufolge kommt.

29 replies »

    • You know, Dave, I always consider it important to read about or experience various sides of a situation, my personal one included, and admit that out of a lemon we can’t make an orange, but despite of this we may learn a lot on the road we have taken and this very readable book may help us in this sense.
      I very much enjoy your comment and thank you for it:)

      Liked by 3 people

  1. Les graines de pavot sont excellentes pour la santé. 😉
    Le Maroc, quel pays magnifique, des randonnées à couper le souffle et une population très accueillante.
    Très bel article.

    Liked by 3 people

  2. Das Buch scheint sehr tiefe Einblicke in das Leben innerhalb der damaligen Gesellschaft mit deren deutlichen Hierarchien zu geben. Sehr interessant und ganz bestimmt bewegend und gedankenanregend.

    Liked by 2 people

  3. Liebe Martina,
    “Es scheint, dass die Tradition des Kaffeetrinkens den Männern gehört!”
    Wenn ich nach mir und Mary ginge dann wuerde das stimmen, aber ich habe, so sage ich immer, meinen ersten Kaffee schon mit der Muttermilch bekommen. 😉 Meine Mutter war eine grosse Kaffeetrinkerin, und ihre Mutter ebenfalls. Es liegt mir also in den Genen – von der muetterlichen Seite – dass ich eine ausgesprochene “Kaffeenase” geworden bin. 😉
    Danke fuer diese Buchvorstellung, und liebe Gruesse,
    Pit

    Liked by 2 people

    • Lieber Pit. das freut mich aber zu hören, dass du ein leidenschaftlicher Kaffeetrinker bist:) Wir trinken am Nachmittag nur noch koffeinfrei, wegen des Schlafens in der Nacht!
      Die Geschichte zum Kaffee und zur Pflanze ist eigentlich auch sehr interessant. Ein Hirte aus Äthiopien soll gesehen haben, dass seine Tiere die Pflanze frassen und deshalb nachts quicklebendig waren. In Europa soll das Kaffeetrinken zur Kolonialzeit nur für die illustre Gesellschaft gewesen sein, deshalb bin ich nun unsicher, ob da die Frauen auch dazugehörten, haha!
      Hab lieben Dank für deine Kaffeegeschichte und cari saluti Martina

      Liked by 2 people

      • Here my contribution, and anecdotal references:
        The earliest credible evidence of coffee-drinking or knowledge of the coffee tree appears in the middle of the 15th century in the accounts of Ahmed al-Ghaffar in Yemen. It was here in Arabia that coffee seeds were first roasted and brewed in a similar way to how it is prepared now.
        As for my love of coffee, that comes from my Grandmother, on my Mother’s side of the family, she did not drink water ever, she kept the kettle on the stove all day, and brew as many times as she drank cups, she was a country woman, and she wake up before sunrise, and the first thing she would do was to start brewing the coffee, same that she will buy by on a big burlap sack weighing 65Kg, of green beans, that she will toast by badges, weighing a one Kg, or or so, on a hot grill with firewood, first, then after aired, she will grind it, and put it on a coffee jar well sealed, that she will use until running out. The thing was always to have recently toasted and grind coffee available, then she will repeat the process.
        As I mentioned she will not drink anything, not even water, she liked her coffee, very strong, and with no sugar added, and she will roll a flour tortilla and eat it with some hard cheese on it, or other food, seeing her I wanted to do the same, so she served me a cup mainly with creamy milk, and some hot coffee, and sugar, and I was hook for life since!🤣 I couldn’t be over six, or seven years of age at the time.🤷‍♂️ You have seen her picture on one of the firsts posts I did.

        Liked by 2 people

      • Thanks to your most beautiful story about your grandmother and her habits with coffee, I am sitting here in my garden, writing to you and thrinking, very exceptionally, a second cup of coffee!!:) Unfortunately, I don’t seem to bear it as well as your grandmother, because it makes me nervous, but I like it very much, too! Maybe I should also start roasting it myself and adding sugar, haha?
        Anyway, many thanks for your input, Brogido, and all the best.
        Martina

        Liked by 2 people

      • Ums (Ein)schlafen brauche ich mir zum Glueck keine Sorgen zu machen. Ich kann bis 5 Minuten vorm Zu-Bett-Gehen Kaffee – auch Espresso – trinken und trotzdem gut schlafen.
        Ueber die Geschichte des Kaffees wusste ich bisher nichts. Danke fuer den Hinweis.
        Liebe Gruesse,
        Pit

        Like

  4. What a pleasure to read your words, Roberta!:) Through this book we can really feel how difficult but also instructive it is in fact to live in a country to whose society you do not really belong to.
    The same to you, Roberta.

    Liked by 2 people

  5. Vielen Dank, Martina, für den tollen Buchtip, den ich mir direkt notiert habe. Ich mag Bücher, bei denen ich das Gefühl habe, es öffnet sich für mich eine Tür in eine andere Welt und ich werde mitgenommen und hineingezogen in fremde Gedanken und Lebensweisen.
    Dieses scheint deiner Beschreibung nach so eines zu sein…
    Sonnige Grüße aus dem Bergischen Land…
    von Rosie
    P.S. Weißt du, ob es eine wahre Geschichte ist?

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.