Le silence de la mer/F/D/E33

Le silence del la mer!

Le silence del la mer!

Le silence de la mer oder auf Deutsch „Das Schweigen des Meeres“ führt uns zurück ins Jahr 1941, oder genauer gesagt in das von den Deutschen besetzte Frankreich. Der Schriftsteller Jean Bruller veröffentlichte diese Kurzgeschichte heimlich und unter dem Pseudonym Vercors . Der Vercors ist eine Region südlich von Grenoble, die einen Gebirgsstock mit Hochebenen einschliesst, wo es grausame Repressalien der deutschen Wehrmacht gab und, wo auch die wichtigsten Zentren der französischen Résistance waren.

Le silence de la mer nous ramène en 1941, et plus précisément dans la France  est occupée par les Allemands. L’écrivain Jean Bruller a clandestinement publié ce récit sous le pseudonyme Vercors. Le Vercors est une région au sud de Grenoble comprenant un massif montagneux  avec des hauts plateaux, où ont eu lieu des représailles terribles de la Wehrmacht allemande et où se trouvaient les centres plus importants de la résistance.

ZUSAMMENFASUNG/résumé

Diese kurze Geschichte ist eigentlich ein Monolog, denn es spricht nur der deutsche Offizier, Werner Von Ebrennac, der im Haus des Schreinermeisters und seiner Nichte einquartiert ist. Seine Ankunft geschieht in einem kaum zu ertragendem Schweigen. Der Offizier, der ein steifes Bein hat,  stellt sich zwar sehr höflich und in perfektem Französisch vor, aber die beiden geben  ihm keine Antwort. Dieses Schweigen, das der Geschichte zum Teil auch den Namen gibt steht, meiner Meinung nach, für den passiven Widerstand von einem Teil Frankreichs gegen die Besetzungsmacht.

Ce récit  est en fait, un monologue, parce-que c’est presque uniquement l’officier allemand, Werner Von Ebrennac, qui s’est installé chez un maître menuisier et sa nièce, qui parle. Son arrivée se fait dans un silence presque insupportable. L’officier qui a une jambe raide, se présente très poliment et  dans un français impeccable. Mai les deux ne lui répondent pas. Ce silence  qui donne en part le nom au récit représente aussi, selon moi, la résistance passive d’une part des français contre les occupants allemands.

Werner Von Ebrennac klopft jeweils am Abend an die Tür des Wohnzimmers und die Nichte öffnet diese das erste Mal ohne ein Wort zu sagen. Er akzeptiert dieses ihr Verhalten und mir scheint, dass es den Personen, in seinen Augen, sogar noch Würde verleiht. Der Offizier erzählt den Gastgebern an diesen Abenden, dass er Komponist ist, aber eigentlich nicht selbst spielt und dass er ein grosser Freund der französischen Kultur überhaupt ist. Er sagt, dass er überzeugt ist, dass die französische und  deutsche Freundschaft/Vereinigung besiegelt wird, denn die Deutschen werden von den Franzosen lernen, wirklich gross zu werden.

Le soir, Werner Von Ebrennac frappe à la porte du salon et la nièce l’ouvre  la première fois sans rien dire. Lui, il accepte ce comportement  de leur part et a moi, il semble, même qu’à ses yeux cette manière de faire augmente leur dignité. L’officier raconte aux hôtes qu’il est  compositeur de musique, mais que d’habitude il ne joue pas d’ instruments  lui-même qu’il est un grand ami de la culture français en général et qu’il est convaincu que l’amitié/union est une chose faite, parce-que les allemands apprendront ce qu’il faut pour devenir vraiment grand.

Er gibt ihnen auch das Beispiel von „Das Biest und die Schöne“. Da ist einerseits das grausame  und unbeholfene Biest, dass die stolze und würdige Schöne gefangen hält. Das Biest hat jedoch auch eine Seele, sofern die Schöne sie sehen will! Tatsächlich entdeckt die Schöne in den Augen des Gefängniswärters langsam ein Licht und das Biest hört auf zu hassen und eine Verwandlung in einen Prinzen wird ermöglicht.

Il leur donne aussi l’exemple de „La Belle et la Bête“. Il  y a d’une part cette bête cruelle et maladroite qui tient prisonnière la fière et digne Belle. Mais la Bête a  aussi une âme, si la Belle saura la voir ! En fait petit a petit la Belle découvre une lueur dans les yeux du geôlier haï et la Belle cesse de haïr ce qui permet à la Bête de se transforme en prince.

Ausserdem zeigt er den beiden Gastgebern eine Seite aus Shakespeare’s Macbeth, wo einer seiner Edelleute versteht ,dass Macbeth die Macht entschwindet und, dass diejenigen, die ihm noch immer ge horchen es nur aus Angst tun und nicht aus Liebe.

En outre l’officier fait voir aux hôtes une page de Macbeth de Shakespeare, où un des nobles seigneurs comprend que Macbeth est en train de perdre son pouvoir et  que ceux qu’il  commande obéissent toujours ils le font que pour la peur et non plus à l’amour.

Wenn er sich am Abend jeweils verabschiedet sagt er regelmässig.

Quand il part le soir, il dit toujours:

„Je vous souhaite une bonne nuit.“

Eines Abends erzählt er, dass er nach Paris gehen will, um Freunde zu treffen, aber als er dann zurückkommt ist er total verändert. Seine Hoffnung auf eine kulturelle Aussöhnung hat sich als falsch erwiesen. Er sagt dem alten Mann und seiner Nichte, dass sie vergessen sollen, was er in den letzten Monaten gesagt hat und dass er sich entschieden habe in die Hölle, oder an die Ostfront (nach Russland) zu gehen, was einem Selbstmord gleichkommt.

Un soir il les informe qu’il va partir pour Paris enfin der rencontrer des amis, mais quand il rentre il a complètement changé. Son espoir pour une réconciliation culturelle était une erreur. Il dit au vieil homme et à sa nièce de vouloir oublier tout ce qu’il leur a dit pendant les mois passés. Il leur  dit qu’il a décidé de partir pur l’enfer, où vers le front oriental (en Russie), décision qui équivaut à un suicide.

Er wünscht ihnen dann, wie immer, eine gute Nacht, schaut die Nichte an uns sagt ADIEU, er bleibt bewegungslos stehen und schliesslich bringt sie ein ADIEU über die Lippen.

Ensuite il leur souhaite, comme d’habitude, une bonne nuit, regarde la nièce et dit

ADIEU, il reste là sans se mouvoir et, elle dit finalement aussi ADIEU.

Es wäre interessant von euch zu hören, wie diese Verabschiedung zu verstehen ist.

Je voudrais bien savoir ce que vous pensez de ce dernier ADIEU.

Ich glaube die Distanz zwischen den beiden wird so aufgehoben, weil sie mit ihm und seiner Entscheidung einig ist und ich frage mich auch, ob somit auch der generelle passive Widerstand Frankreichs ein ENDE hat? Vielleicht habe ich auch unrecht und  mit dem ADIEU drückt die Nichte aus, dass sie und ihr Onkel Recht hatten mit dem Schweigen!

Je crois que ce mot a fait disparaître la distance entre eux, parce-qu’elle est enfin d’accord avec lui et sa décision en me demandant en même temps, si la résistance passive de la France est arrivée à la FIN? Mais peut-être j’ai tort et, avec l’ADIEU la nièce exprime qu’ils ont fait bien à taire ! 

Ich verweise hier auch auf den Film von Jean Pierre Melville von 1949, den man sich auf You Tube ansehen kann. Für mich gibt er die Gedanken des Schriftstellers sehr gut wider.

 Je vous invite aussi de voir le film que Jean Pierre Melville a tourné en 1949 pouvez voir parce-que je pense qu’il  rende bien les idées de l’écrivain. Vous pouvez le voir sur You Tbe.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s